Du bist hier: STE / Swim-Team / Geschichte Schwimm-Zentrum Elmshorn
DeutschEnglishFrancais
23.9.2017 : 00:24 : +0200

Geschichte vom Schwimm-Zentrum Elmshorn, Quelle: www.sze-schwimmen.de

Das Schwimm-Zentrum Elmshorn wurde 1990 als Schwimmabteilung der F.T.S.V ins Leben gerufen. Es steht in der Tradition des Elmshorner Schwimmclubs (ESC) und des SV Flipper '73.

Der ESC wurde 1963 von Schwimmern gegründet, die großenteils aus dem EMTV kamen und seinerzeit der Meinung waren, dass der Schwimmsport in diesem Verein keine Zukunft hätte. Der EMTV war von etwa 1952 (oder 1954), als das Freibad in Elmshorn eröffnet wurde, bis 1963 der in Elmshorn im Schwimmsport tonangebende Verein. Nach Gründung des ESC ging die Führung fast sofort auf diesen Verein über, da praktisch die gesamte Elmshorner Schwimmelite wechselte. Bis zum Jahre 1969, als das Hallenbad eröffnet wurde, hatte der Schwimmsport in Elmshorn schwierige Bedingungen und startete im VoW-Bereich (Vereine ohne Winterbad). Danach verbesserten sich die Trainingsmöglichkeiten schlagartig und die Mitgliederzahlen nahmen zu. In dem nachfolgenden Boom kam es zu Unstimmigkeiten im ESC, so dass sich im Jahre 1973 eine Gruppe abspaltete, die den SV Flipper '73 als Schwimmabteilung in der FTSV gründeten. Fortan ging der Boom in beiden Vereinen weiter. Die besseren Möglichkeiten im Leistungssport, in dem beide Vereine Fortschritte machten, gab jedoch Anlass, in den Jahren 1984/85 eine Startgemeinschaft als Schwimm-Zentrum Elmshorn (SZE) zu gründen.

Da sich auch die Unstimmigkeiten aufgelöst hatten, erfolgte 1990 die Fusion als Schwimmabteilung der FTSV unter dem Namen "Schwimm-Zentrum Elmshorn". Durch die zwischenzeitliche Errichtung der Traglufthalle und die Gründung der Startgemeinschaft Elbe, war das SZE zusammen mit Schwimmern aus Pinneberg und Wedel zur dominierenden Schwimmhochburg in Schleswig-Holstein avanciert. Die Startgemeinschaft erwies sich derzeit als ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg, da, abgesehen von vereinzelten Spitzenkönnern, nur so eine mannschaftliche Geschlossenheit erreicht werden konnte, die es gestattete, Vereinen mit reich bevölkerten Einzugsgebieten Paroli zu bieten.

Die SG ELBE wurde am 15. Mai 1977 als Startgemeinschaft gegründet und bestand bis zum Herbst 2001 aus den Vereinen Schwimm-Zentrum Elmshorn, Wedeler TSV und VfL Pinneberg. Gründungsvereine waren der ESC, der VfL, Wedeler TSV und der TSV Ellerbek.

Im Herbst 2001 schied das Schwimm-Zentrum Elmshorn jedoch aus der SG Elbe aus. Der Grund lag darin, dass sich die Möglichkeit bot, nun wieder zusammen mit dem EMTV, aus dem vor achtunddreißig Jahren die Schwimmer des ESC ausgetreten waren, eine Trainingsgemeinschaft und im Spitzenbereich eine gemeinsame Mannschaft zu bilden. Hierdurch ergaben sich für beide Vereine Lösungen für derzeitige Probleme: Es konnten einige Ressourcen vereint, die Finanzierung der Trainer erleichtert, der Engpass in der Nutzung der Wasserflächen der Elmshorner Bäder reduziert und das Niveau des schwimmerischen Leistungsstandards am Orte verbessert werden.

Aus den Reihen des Elmshorner Schwimmclubs und des SV Flipper stammen folgende ehemalige Spitzenschwimmer:
Jörg Feldvoss (Norddeutscher Meister)
Lars Bartz (3. Platz Jugendeuropameisterschaften)
Gabriele Schmidtke (Norddeutsche Meisterin)
Jan Meier (Deutscher Jahrgangsmeister)
Corinna von Appen (Deutsche Vizemeisterin)
Sören Laß (Deutscher Jahrgangsstaffelmeister)
Jan Palle (Deutscher Vizemeister)
Stefanie Palle (Deutsche Jahrgangsmeisterin)
Burkhard Schmidt (3. Platz Jugendeuropameisterschaften)
Kerstin Sommer (Deutsche Jahrgangsmeisterin)
Ines Hartmann (Deutsche Jahrgangsmeisterin)
Inga Kendelbacher (Deutsche Jahrgangsmeisterin)
Stefanie Timmann (Deutsche Jahrgangsmeisterin)
Bernd Feldvoss (Norddeutscher Meister)
Lars Ole Fichte (Deutscher Jahrgangsstaffelmeister)
Bernd Dinkla (Deutscher Jahrgangsstaffelmeister)