Du bist hier: STE / News / Newsdetails
DeutschEnglishFrancais
20.9.2018 : 12:37 : +0200

Upcoming Events

Nikolausschwimmfest
01.12.2018
Veranstaltungsseite
Ausschreibung
Meldeschluss: 20.11.18

___________________

SHSV-Meisterschaften
"Lange Strecken"

19./20.01.2019
Veranstaltungsseite
Ausschreibung
Meldeschluss: 06.01.19

___________________
Wir bedanken uns für die Unterstützung

< Deutsche Kurzbahnmeisterschaften in Berlin
27.11.2016 15:21 Alter: 2 Jahre
Kategorie: STE

Deutsche Kurzbahnmeisterschaften

Fazit: Gemischte Gefühle nach der DM


Hier die Zusammenfassung aus der SHZ vom 22.11.2016 (Quelle: http://www.shz.de/sport/lokaler-sport/lokalsport-pinneberger-tageblatt/gemischte-gefuehle-nach-der-dm-id15409806.html, Michael Bunk)

Elmshorner Starter mit Aufs und Abs.

Der erste Saisonhöhepunkt hinterließ gemischte Gefühle. Während sich Miriam Fraß und Marie König über 1500 Meter Freistil bei den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Berlin über neue persönliche Bestzeiten freuten, blieb Lea Boy trotz des gleichen Erfolges und dem zweiten Platz in der Juniorinnen-Wertung – Rang sieben in der offenen Wertung – über diese nicht olympische Strecke ein kleiner Beigeschmack. Sie war auf der langen Bahn schon schneller als die nun im Becken des Europa Sport- und Schwimmparks hingelegten 16:32,76 Minuten. „Lea macht das erste Mal in ihrem Leben eine durchwachsene DM durch“, sagte Jörg Freyher.

Der Cheftrainer des Swim-Teams Stadtwerke Elmshorn wollte dies aber keineswegs als Rundum-Kritik verstanden wissen, denn en passant hatte die 16-Jährige über ihre Nebenstrecke 200 Meter Freistil in 2:02,04 Minuten einen schleswig-holsteinischen Landesrekord aufgestellt. Sonntag qualifizierte sie sich zum Abschluss in 4:13,44 Minuten

Gleiches gelang auf dieser Distanz zum Abschluss auch Thore Bermel in 3:51,26 Minuten. Nach Bronze über 1500 Meter hatten sich zuvor für den 18-Jährigen die – geringen – Hoffnungen auf eine zweite Medaille nicht erfüllt. Rang fünf über 800 Meter Freistil entsprach dem Meldeergebnis; die Zeit von 7:57,23 Minuten ordnete Freyher als „sehr gut“ ein. Den größten Sprung auf dieser ebenfalls nicht olympischen Strecke aber machte Siebo Vogel, der seine Marke um 13 Sekunden auf 8:39,29 Minuten verbesserte. Dustin Lantuhov (8:38,86 Minuten) und Philipp Drews (8:37,53) schwammen ebenfalls am oberen Limit ihrer Möglichkeiten. „Im Großen und Ganzen können wir zufrieden sein“, ordnete Freyher das Abschneiden seiner Schützlinge ein.